Herstellung und Vertrieb von Kaminholz und Brennholz für Bremen

Schäfers Kaminholz
Helmut Schäfer
Eitzendorf 55
27318 Hilgermissen
Tel.: 0 42 56 - 505
Mobil: 0171-68 77 005
Herzlich willkommen bei Schäfer's Kaminholz... Ihr Lieferant für frisches, abgelagertes, unverarbeitetes oder ofenfertiges Kaminholz...

Produkte und Service

Da ich mich als Vermittler zwischen ihnen, dem Kaminholzkunden und dem zur Verfügung stehenden Holz aus den heimischen Forsten verstehe, komme ich nicht umhin zu erwähnen, dass der Wald neben der Buche auch die Sorten Eiche, Birke und Erle bereithält.

Zu meiner Grundeinstellung gehört es die vorhandenen Recourcen sorgsam auszunutzen und keine Energie zu verschwenden!!!

Darum:

• beziehe ich das Holz nur aus umliegenden Forsten (kurze Transportwege)

• verzichte ich bewusst auf "künstliche Trocknung" weil das immer einen Verbrauch großer Energiemengen, gleich welcher Art, mit sich bringt

• versuche ich das Kaminholz so trocken wie möglich dem Kunden an die Hand zu geben damit es mit einer hohen Energieausbeute verbrennen kann

• liefere ich möglichst ganze LKW Ladungen (teilbar für mehrere Kunden) in die jewelige Region, z.b. Ganderkesee, Oldenburg, Bremerhaven usw.


Der Weg des Kaminholzes vom Stamm im Wald bis zu ihnen nach Hause:

Die ersten Schritte im Wald:


die Baumfällung, bei dickeren Stämmen immer noch von Hand.
Mit der Motorsäge; in schwächeren Beständen auch mit sehr viel effektiveren Harvestern.
Diese Vollernter fällen den Baum, entasten ihn und teilen den Stamm in gewünschte Längen, in einer atemberaubenden Geschwindigkeit. Diese Maschinen sind allerdings sehr teuer.
Nach der Aufarbeitung der Stämme folgt das Aufmessen durch den zuständigen Förster. Dann werden die Stämme an den Waldweg gerückt. Bei den schwächeren Sortiementen wird das Brennholz erst gerückt, zu großen "Bänken" am Waldweg aufgesetzt und dann vom Förster aufgemessen.






Der Transport des Holzes aus dem Forst zu uns nach Eitzendorf:


Es wird ein richtiger LKW mit eigenem Kranaufbau eingesetzt der das Holz im Wald selbst aufladen und bei uns auch wieder entladen kann. Transportkapazität: ca 40 – 45 Raummeter.





Die Verarbeitung bei uns auf dem Hof:

Das angelieferte Rohholz muß für die Weiterverarbeitung zuerst in zwei Stärkeklassen sortiert werden. Einmal bis 30cm Durchmesser und in das Sortiment über 30cm Durchmesser. Die dünneren Stämme werden mit unserem Kran auf den "Säge- und Spaltautomat" gelegt um dort in zwei Arbeitsschritten erst geschnitten und anschließend sofort gespalten zu werden. Der Weitertransport der jetzt fertigen Scheite von der Maschine weg, passiert mit Hilfe mehrerer hintereinander geschalteter Förderbänder.


Die Lagerplätze zum Trocknen,
ca 5 Meter hohe Rundsilos, werden nach dem Befüllen oben mit einer Plane (Mütze) abgedeckt. Da diese Silos freistehend im Abstand von 2 – 3 Metern zueinander plaziert sind, können der Wind und die Sonne wirken um so eine optimale Trocknung zu gewährleisten.

Das stärkere Sortiment des Rohholzes (über 30cm) wird zuerst mit der Kettensäge auf Meterlängen gesägt, dann mit dem Unimogkran auf den "Meterendenspalter" aufgelegt (Holzgewicht bis zu 150kg) und gespalten. Das zu dick gebliebene "Spaltholz" wird so oft gespalten, bis die Stärke eines Kaminscheites erreicht ist. Diese gespaltenen Meterenden werden jetzt mit dem Unimogkran in Doppelreihen bis ca 5 m Höhe aufgestapelt und oben wiederum mit einer stabilen Plane abgedeckt. Der Abstand zur nächsten Doppelreihe: ca 5m. Die hohe Stapelhöhe sorgt für optimale Holztrocknung durch Sonne und Wind!!!!

So lagert das Holz jetzt ca eineinhalb Jahre.


Das Beladen und Ausliefern: 


Nach der langen Lagerzeit wird das Kaminholz aus den Rundsilos mit Hilfe großer Förderbänder auf den LKW geladen; aus den Doppelmeterenreihen wird es mit Hilfe der Kreissäge auf 33 bzw 25cm geschnitten und dann mittels Förderband auf den LKW geladen. Das Ausliefern erfolgt üblicherweise ab 4 Raummeter pro Kunde und Lieferort (in Ausnahmen auch 3 oder 2rm möglich) und bis zu max 20 Raummeter pro Tour.



Warum können sie all das hier nachlesen?

Ich könnte mir vorstellen, dass die wenigsten von ihnen schon einmal das Kaminholz selbst hergestellt haben und darum auch die ganzen Arbeitsschritte und Zeitaufwendungen in der Form so nicht kennen. Vielleicht können sie jetzt etwas besser nachvollziehen, wenn unser Kaminholz folgende Preise erzielen muß. Ach nee, halt stopp, vorher bitte noch ein paar Zeilen der Aufklärung durchlesen.

Was ist eigentlich ein Raummeter?


Gute Frage, denn die Ansichten sind doch recht unterschiedlich. Es gibt z.B. Schüttraummeter, Wagenmeter, Schüttgutraummeter, vollgeworfene Gitterboxen oder andere Mogelpackungen. Ein Raummeter ist immer ein Kubikmeter voll mit gestapeltem Holz!!!!

Um die losen Schüttungen zu echten Raummetern umzurechnen muß man die Schüttmenge durch ca 1,5 teilen!!!

Das bedeutet ca 15 Schüttmeter werden zu 10 echten Raummetern.